Unsere Leistungen

Inhaltlich und konzeptionell unterliegen ambulante und stationäre orthopädische Rehabilitation den gleichen Anforderungen. Neben der Vorbereitung auf die alltäglichen Herausforderungen sollen Risikofaktoren, die zu einer Erkrankung führen, positiv beeinflusst werden. Deshalb haben neben der Sport- und Bewegungstherapie auch die Ernährungstherapie sowie die psychologische Mitbetreuung einen hohen Stellenwert.

Das verfügbare Leistungsspektrum der Fachabteilung Orthopädie zur Umsetzung dieser übergeordneten Ziele gliedert sich wie folgt:


  • Ärztliche Behandlung und pflegerische Betreuung

    • Leitung der Abteilung durch einen Facharzt für Orthopädie mit Zusatzbezeichnung Chirotherapie und Sozialmedizin
    • Pflegekräfte mit langjähriger Erfahrung in der Betreuung orthopädischer und unfallchirurgischer  Patienten
    • Technisch-diagnostische Ausstattung des Rehabilitationszentrum mit Sonographie, Echokardiographie, EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung und Spirometrie

  • Sport- und Bewegungstherapie

    • Medizinische Trainingstherapie/Gerätegestütztes Training
    • Aerobes körperliches Training (z. B. Ergometertraining – mit und ohne Monitorüberwachung, Laufband, Lokomotion)
    • Ausdauergymnastik unter sporttherapeutischer Anleitung (z. B. Nordic Walking, Terraintraining)
      Isokinetisches Training (computergestützt)
    • Gangschule
    • Koordinationstraining (Sportgruppe)
    • Wirbelsäulengymnastik
    • Beinachsentraining
    • Aquagymnastik
    • Bewegungserfahrung/Qigong
    • TRX- Suspensiontraining
    • Langhanteltraining
  • Physiotherapie und Physikalische Therapie

    • Indikationsspezifische Krankengymnastik als Einzel- oder Gruppenbehandlung im Trockenen oder im Bewegungsbad
    • Indikationsübergreifende Krankengymnastik als Einzel- oder Gruppenbehandlung (z. B. aktive Rückenschule, Koordinationstraining, Qigong)
    • Beckenbodentraining
    • Manuelle Therapie
    • Geräteanwendungen z. B., Motorschiene (Arm-und Bein), Schlingentisch
    • Atemschule
    • Massagen (z. B. klassische Massage, Bindegewebsmassagen)
    • Manuelle Lymphdrainage - auch als Komplexe physikalische Entstauungstherapie mit Kompression
    • Elektrotherapie (z. B. Zwei- und Vierzellenbad, Reizstrom)
    • Kälte- und Wärmeanwendungen (z. B. Rotlicht, heiße Rolle, Kneippgüsse, Kältetherapie)
    • Inhalationen
  • Ergotherapie

    • Motoriktraining als Einzel- oder Gruppentherapie
    • Sensibilitätstraining zur Wiederherstellung, Erhalt und Verbesserung sensomotorischer Fertigkeiten (Grob-, Feinmotorik, Graphomotorik, Sensibilität, Koordination, Tonusanpassung)
    • Alltagstraining als Einzel- oder Gruppentherapie, Erarbeiten von Strategien für den Alltag
    • Arbeitsplatzberatung, Testung und Training der arbeitsbezogenen Fähigkeiten (z. B. PC-Arbeitsplatz, „work park“)
    • Rückenschulung
    • Gelenkschutztraining
    • Beratung zur Anpassung sowie Erprobung von Hilfsmitteln
  • Psychologie

    Anhaltende Schmerzen machen oft „mürbe“ und führen nicht selten zu Niedergeschlagenheit und Zukunftsängsten. Wichtig ist uns deshalb, auch psychische Konsequenzen Ihrer Erkrankung ernst zu nehmen, Ihr Wohlbefinden zu fördern und Schutzfaktoren aufzubauen.

    Im Rahmen der Entspannungstherapie (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson) lernen Sie unter professioneller Anleitung Ihre Entspannungsfähigkeit zu verbessern.

    In psychologisch angeleiteten Gruppenveranstaltungen haben Sie die Möglichkeit, sich vertieft über folgende Themen zu informieren und auszutauschen:

    • Bewältigung chronischer Schmerzen
    • Stressbewältigung
    • Tabakentwöhnung
    • Umgang mit Schlafstörungen

    Die Bearbeitung spezifischerer Fragestellungen kann auch in Einzelgesprächen erfolgen. Thematisiert wird dabei z.B. häufig:

    • Umgang mit Stress, depressiven Beschwerden und Ängsten
    • Berufliche Problemen bzw. beruflicher Wiedereinstieg
    • Innerfamiliärer Konflikte evtl. auch unter Einbeziehung der Partnerin / des Partners oder anderer Angehöriger
    • Unterstützung bei der Suche nach ambulanten Psychotherapeuten
  • Gesundheitstraining und Ernährungsberatung

    • Ernährungsberatung einzeln und in Kleingruppen, bei Bedarf mit Ausarbeitung eines individuellen Kostplanes, zu Ernährungsproblemen bei Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus, Übergewicht, Bluthochdruck, Osteoporose, Gicht, Behandlung durch Marcumar
    • Vorträge zu Ernährungsfragen mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten (z. B. Ernährung und Krebs, Vollwertkost, fettarmes Kochen)
    • Therapeutisches Kochen/Lehrküche
    • Möglichkeit der Versorgung mit speziellen Kostformen
  • Sozialberatung

    • Beratung zu Fragen des Sozial- und des Rentenrechtes
    • Beratung zur beruflichen Rehabilitation (ggf. Einleitung einer stufenweisen Wiedereingliederung, Einschaltung des Berufsberaters der Rentenversicherung und Beratung zu berufsfördernden Maßnahmen)
    • Vermittlung weiterführender Maßnahmen (z. B. Therapeuten mit speziellen Qualifikationen, Rehabilitationssport, Selbsthilfe)
    • Klärung der wirtschaftlichen Sicherung, ggf. Unterstützung bei der Antragstellung bei Sozialleistungsträgern wie Deutsche Rentenversicherung oder Krankenkasse
      Klärung der häuslichen Situation, ggf. Vermittlung/ Organisation ambulanter Maßnahmen
    • Beratung nach dem Schwerbeschädigtengesetzes.

    Bei Bedarf stehen zusätzlich Leistungen der anderen am ambulanten Reha-Zentrum vertretenen medizinischen Fachdisziplinen zur Verfügung, die das vorhandene therapeutische Spektrum verbreitern und so die kompetente Mitbehandlung einer Vielzahl von Begleiterkrankungen erlauben.

  • Sonstiges

    • Angehörigenberatung und -schulung
    • Ruhebereiche zum Entspannen
    • Fahrdienst für körperlich stärker beeinträchtigte Patienten
    • Cafeteria