Unsere Leistungen

Ambulante Rehabilitationsmaßnahmen sind inhaltlich und konzeptionell gleichwertig mit stationären Maßnahmen. Ein wesentlicher Bestandteil unseres Konzeptes ist die individuelle Therapieplanung, die sich am Zustand, den Bedürfnissen und Wünschen der Patientinnen und Patienten orientiert.

Ziel ist, für Patientinnen und Patienten mit oder nach einer Krebserkrankung ein hohes Maß an Lebensqualität  und Unabhängigkeit zu erreichen.

Das verfügbare Leistungsspektrum der Fachabteilung Onkologie zur Umsetzung dieser übergeordneten Ziele gliedert sich wie folgt:


  • Ärztliche Behandlung und pflegerische Betreuung

    • Ärztliche Leitung der Abteilung durch eine Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Internistische Onkologie in Zusammenarbeit mit einer Fachärztin für Urologie und Andrologie
    • Pflegekräfte mit langjähriger Erfahrung in der Inneren Medizin, der Urologie sowie im Wundmanagement
    • Diagnostisch sind folgende Untersuchungen in der Vivantes Rehabilitation möglich: PAD-Tests, Auswertung von Miktionsprotokollen, EKG, Ergometrie (+ BGA), 6-Minuten-Gehtest, Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung, Spirometrie, Echokardiographie und Stressechokardiographie, Abdomensonographie, Verschlussdoppler, Doppler- und Duplexsonographie der extra- und intrakraniellen Gefäße sowie Blutentnahmen/Urinuntersuchungen
    • Interdisziplinäre Schmerzbehandlung und Behandlung von Folgezuständen der Operation und/oder Strahlen- oder Chemotherapie
  • Sport- und Bewegungstherapie

    • Medizinische Trainingstherapie
    • Walking, Laufbandtraining oder Lokomotion
    • Koordinationstraining
    • Ergometertraining, auch unter Monitoring
    • Aquafitness
    • Bewegungserfahrung/Qi Gong
    • Information und Beratung zu Sportangeboten bei oder nach onkologischen Erkrankungen
  • Physiotherapie und Physikalische Therapie

    • Atemschulung und Atemtherapie
    • Wirbelsäulengymnastik
    • Schulter/Armgymnastik im Einzel- und Gruppensetting
    • Beckenbodentraining/Kontinenztherapie
    • Indikationsbezogenes Bewegungsbad (z.B. Schulter-Arm-, Wirbelsäulen-, Hüft-Knie-Bereich)
    • Einzel-Physiotherapie
    • Physikalische Therapie wie klassische Massagen, Fußreflexzonenmassagen, Packungen, manuelle Lymphdrainage, Elektrotherapie, Ultraschall, Narbenbehandlung, manuelle Therapie, Kälte- (z.B. Kneippgüsse) und Wärmeanwendungen (z.B. Heiße Rolle), Inhalationen
    • Beratung, Anpassung und Erprobung von Hilfsmitteln
  • Ergotherapie

    • Arbeitsplatzberatung und Arbeitsplatztraining (zum Beispiel für den PC-Arbeitsplatz)
    • Feinmotoriktrainng, Sensibilitätstraining sowie Sand- und Kiesbeckentherapie (zum Beispiel bei Nervenschädigung durch Chemotherapie)
    • ADL-Training (z.B. Anziehen, Essen, Körperhygiene)
    • Freies Werken
    • Hirnleistungstraining z.B. bei ausgeprägter Erschöpfung („Fatigue-Syndrom“)
    • Beratung, Anpassung und Erprobung von Hilfsmitteln
  • Psychologie

    • Psychoonkologische Betreuung, bei Bedarf auch unter Einbeziehung der Angehörigen, Vermittlung von Ansprechpartnern nach der Rehabilitationsmaßnahme
    • Psychoonkologische Gesprächsgruppe
    • Seminarreihe zur Stressbewältigung
    • Seminarreihe zur Tabakentwöhnung
    • Seminar zum Thema Schlafstörungen
    • Entspannungsverfahren (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation)
  • Gesundheitstraining und Ernährungsberatung

    • Intensive Einzelernährungsberatung und Begleitung bei tumorbedingter Mangelernährung, Appetitstörungen,  Schluck- und Geschmackstörungen, auf Wunsch unter Einbeziehung der Angehörigen, Beratung zur Nahrungsergänzung auf der Grundlage von Ernährungsprotokollen
    • Seminare und Einzelberatungen zu den Themen Gesunde Ernährung, Fettstoffwechselstörung und Diabetes mellitus, Ernährung nach Operationen (z.B. nach Darmoperationen)
    • Kochen und Backen in der Lehrküche
    • Seminare und Einzelberatung zum Verständnis der Tumorerkrankung und der Behandlung von Folgeerkrankungen/Therapiefolgen zum Beispiel zum Thema Erektile Dysfunktion/sexuellen Funktionsstörungen
    • Seminare im Rahmen des Gesundheitsbildungsprogramms der Deutschen Rentenversicherung
  • Sozialberatung

    • Zur wirtschaftlichen Sicherung
    • Zur beruflichen Reintegration/Rehabilitation (ggf. Einleitung einer stufenweisen Wiedereingliederung und/oder Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) ggf. unter Einbeziehung des Betriebsärztlichen Dienstes
    • Beratung zu Schwerbehinderung
    • Hilfe bei Antragsstellungen
    • Beratung bezüglich Rentenfragen und/oder Einstufung in die Pflegeversicherung
    • Beratung zur häuslichen Versorgung
  • Sonstiges

    • Ruhebereiche
    • Mittagsverpflegung in unserer Cafeteria auf dem Krankenhausgelände mit einem vollwertigen Menu, das individuell an die Erkrankung oder Begleiterkrankungen angepasst werden kann
    • Wasserspender in beiden Therapiebereichen (Haus 1 und Haus 36)
    • Notfallmanagement durch kontinuierlich geschultes Personal und in Zusammenarbeit mit der Rettungsstelle des Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikums

Zusatzangebot: Tumornachsorge

DAK-Versicherte Krebspatientinnen und -patienten können an einem neuen Tumornachsorgeprogramm teilnehmen.