Informationen für Patienten

Die ambulante wohnortnahe Rehabilitation ist ein wichtiges Angebot für Patienten mit chronischen Herz- und Gefäßerkrankungen.

In den Akuthäusern mit immer kürzer werdender Liegezeit bleibt kaum Zeit für eine eingehende Beratung über Risikofaktoren und für die Vermittlungen von Strategien zu deren Beeinflussung.
Hierzu bietet die Rehabilitation Raum. Die ambulante Rehabilitation bietet im Unterschied zu stationären Verfahren durch die Nähe zum Wohnort bessere Möglichkeiten, sowohl mit den Krankenhausärzten, als auch mit den niedergelassenen Ärzten und Therapeuten zusammenzuarbeiten. Tagsüber in der Reha erlernte Konzepte können zu Hause auf Alltagstauglichkeit erprobt und ggf. im weiteren Rehabilitationsverlauf korrigiert werden. Außerdem besteht für kardiologische Patienten die Möglichkeit, im Anschluss an die Reha ein Nachsorgeprogramm zu absolvieren sowie in einer Koronarsportgruppe weiter zu trainieren.

Das primäre Ziel einer kardiologischen Rehabilitation ist die positive Beeinflussung der Risikofaktoren durch Sport- und Bewegungstherapie, Ernährungstherapie, Raucherentwöhnung und andere Verfahren. Den Patienten sollen einfache, im Alltag leicht umsetzbare Regeln nahe gelegt werden, die im Sinne einer nachhaltigen Lebensstiländerung lebenslang eingehalten werden können. Die Patienten werden intensiv geschult, sodass sie ihre eigenen Experten werden und erkennen, dass sie selbst einen entscheidenden Beitrag zum Verlauf ihrer Erkrankung leisten können.

Spezialprogramme stehen für Patienten mit Lungenarterienembolie, Kardiomyopathien, entzündlichen Herzerkrankungen und nach Herzklappenoperation zur Verfügung. Auch hier hat die gezielte Sport- und Bewegungstherapie einen hohen Stellenwert.